Quelle: www.realestate-europe-group.com

Ende der Ungarn-Wochen

Es war eine Reise ins Ungewisse. Ohne jegliche Erfahrung auf dem ungarischen Biermarkt, war ich sehr gespannt, was der europäische Binnenstaat zu bieten hat. Und man kann sagen, Potenzial ist da, mehr aber auch nicht. Die Biere der Brauerei Dreher fielen allesamt durch Unauffälligkeiten auf. Da erstaunt es doch, dass gerade der Vertreter des Bierkonzern Heineken zu überzeugen wusste. Die weiteren Sopron Biere würde ich gerne mal probieren. Also, denkt bei eurem nächsten Ungarn-Besuch an mich. Ich wäre entzückt!

In diesem Sinne,
euer TaBier

Advertisements

Ende der Störtebeker-Wochen

Was war das für eine stürmische Reise! So wechselhaft wie die See präsentierten sich die Brauerzeugnis der Störtebeker Braumanufaktur.
Bei klaren Gewässern begann die Reise. Recht langweilig bis gezwungen wirkte das Pilsener, der Kurs wurde geändert Richtung trübes Fahrwasser. Keller-Bier und Atlantik-Ale wussten zu gefallen. Dunkle Wolken zogen auf, es wurde düsterer. Der Lastenträger der Hanse kam etwas zu süß daher. Doch der Kurs wurde gehalten. Hinein ins das schwärzeste Gewässer wussten dann aber Schwarz- und Starkbier zu gefallen. Die Masten der Geschmacksnerven wurden ordentlich beansprucht, hielten aber stand und waren erfreut. Ordentlich durchgeschaukelt und etwas benommen von der Wucht der Sturmstärke 7,5 % ging die Reise weiter. Das aufgespülte Gewässer schäumte nun ordentlich und nahm eine roggenähnliche Farbe an. Da wussten die stürmischen Vertreter mehr zu gefallen. Kurz darauf klarte es aber endlich wieder auf und ein feines Morgenrot legte sich auf die See. Bei diesem Anblick wurde es einem ganz warm um’s Herz.
So, oder so ähnlich, lässt sich das Ganze wohl Beschreiben. Ein riesen Repertoire an Biersorten, dass noch lange nicht die ganze Bandbreite der Brauerei darstellt. Um sich eine Meinung zu bilden, sollte es aber schon genügen. Weniger ist hier vielleicht mehr. Meines Erachtens sollte sich die Brauerei mehr spezialisieren, denn einige Biere sind wirklich gut. Das Mittelmaß der Anderen, zieht das Ganze aber etwas runter. Wieso muss eine Brauerei sich so breit aufstellen und unbedingt ein Pils oder Weizen in den Markt drücken? Dann doch lieber ein paar Sorten weniger, aber die sind dann richtig klasse. Alles in Allem hat es aber tierisch Spaß gemacht und es bleibt bei einem positiven Gesamtbild.
Euer geselliger TaBier

Ende der Asien Wochen

Die Reise in den Fernen Osten hat vorerst ein Ende. Es war sehr spannend aber auch zeitintensiv, dadurch das die Internetauftritte der Brauereien teilweise sehr unübersichtlichen und nicht besonders aussagekräftigen sind. Aber die Hauptsache ist, wir alle haben wieder was gelernt. Große Produktionsmenge ist nicht gleich „großer“ Geschmack. Und wie sich dieser zusammensetzt, bleibt auch manchmal Geheimnis der Brauerei. Aber die Wochen hatten mit der letzten Verköstigung einen versöhnlichen Abschluss, der uns alle positiv auf die nächsten asiatischen Biere schauen lässt, die uns irgendwann mal durch die Kehle laufen werden. Man darf gespannt sein, welche kulinarischen Köstlichkeiten aus Fernost mir Jan bei seinem nächsten Besuch in Deutschland mitbringt. Ich werde euch natürlich schnellstmöglich davon berichten.

Euer geselliger TaBier !

Ankündigung der Asien Wochen (offically sponsored by Jan)

干杯! (Gānbēi!) Es geht die nächsten Wochen in den fernen Osten. Ihr meint, das sei gewagt. Durchaus! Ein paar Biere aus dieser Region durfte ich in meinem Leben schon trinken und meist war mehr Wasser als Hopfen und Malz bzw. Reis zu schmecken. Aber man muss offen für Neues sein, den Horizont erweitern und auch mal Risiken eingehen. Diese Opfer möchte ich für euch bringen. Nein, Scherz bei Seite. Ich freue mich darauf die Bierspenden von Jan (drei an der Zahl), der aus beruflichen Gründen schon länger in Hongkong verweilt, zu testen und euch Teil daran haben zu lassen. Fakt ist aber, es wird exotischer als die letzten Wochen. Und immerhin sind die Chinesen, was die Bierproduktion angeht, Weltmeister.
Also schaut öfter mal vorbei, es könnte interessant werden.

Euer geselliger TaBier !

Ankündigung der Bayern Wochen (offically sponsored by Lars)

In den letzten Wochen ging es für mich in eine neue Wohnung. So ein Umzug ist eine zeitintensive Sache, sodass einige Biere auf der Strecke blieben bzw. im Schrank. Der große Umzugsstress ist vorbei und es bietet sich nun wieder etwas mehr Zeit sich der Welt des Gerstensaftes zu widmen. In den vergangenen Wochen habe ich zahlreiche „Spenden“ erhalten, sodass sich die nächsten Berichte sehr schön thematisch zufassen lassen. Daher werden die nächsten Wochen dem Freistaat Bayern gewidmet sein. Nun ist die Bierkultur in diesem Land riesig, aber ich habe eine paar ausgewählte Biere die ausreichen, um Motto Wochen einzuleiten. Also freut euch auf CSU, Semmel und Weißwurst. Getreu dem Motto „Mir san mir“, oder wie ich zu sagen pflege „Prost!“. Keine Angst, es bleibt beim Bier. Und ein großer Fan des Landes werde ich jetzt auch nicht werden. Aber wenn die Bayern eins können, dann ist es gutes Bier brauen. Also schaut die nächsten Wochen regelmäßig vorbei.

Euer geselliger TaBier