Die Dunkle

20160810_204848 20160810_204951 20160810_205027
Dunkel
0,5 L
5,0 % vol.

Heute steht des Gegenstück zu Das Helle von Tilmans Biere vor mir. Auch dieses Bier schmückt wieder ein sehr schön designtes Etikett mit dem Titel „Nachts sind alle Katzen blau“ von der Berliner Künstlerin Maki Shimizu, die ursprünglich aus der Nähe von Tokyo stammt. Mehr zur Künstlerin unter www.makishimizu.de
Es handelt sich bei dem Bier um ein Dunkles, das auschließlich mit deutschen Röstmalzen und den Hopfensorten Tettnager (Deutschland) und Fuggles  (Großbritannien) gebraut wird. Auch hier war es Tilman wichtig diesen klassischen Münchner Braustil neu zu interpretieren.
Im Glas steht ein sehr dunkles Bier, das im Gegenlicht einen deutlich bräunlichen Rotstich aufweist. Die Farbe erinnert stark an Kastanien. Auf dieser Farbsäule tummelt sich eine recht üppige, feinporige Schaumkrone, die bis auf einen dünnen Teppich verschwindet. Der Geruch ist sehr intensiv und richtig klasse. Es riecht deutlich nach süßem Karamell. Jedoch nicht so süß, das man verwundert die Nase rümpft, sondern mit einem schönen Röstaroma, das für Komplexität sorgt.
Eins zu eins spiegelt sich dieser Eindruck im Antrunk wider. Hinzu gesellt sich ein leicht säuerliches Aroma. Der Körper ist dann doch wider erwartend recht leicht, hatte man doch zuvor einige Gedanken zu einem Stout im Kopf. Dadurch behält dieses Bier seine Süffigkeit und weiß die sonst schwer daherkommenden dunklen Malzaromen gut mit einer gewissen Leichtigeit in Form von Süße zu vereinen. Im Abgang vernimmt man zudem eine Hopfigkeit, die diesem Bier den letzten Schliff verleiht. Auch bei der Dunklen handelt es sich wieder um ein Bier, dass trotz seiner Treue zur Tradition dennoch zu überraschen weiß. Klasse Arbeit!

Advertisements

Das Helle

20160809_172746 20160809_172809 20160809_172832
Helles
0,5 L
5,1 % vol.

Das Bierbrauen ist bekannterweise eine Kunst. Die einen können es, die anderen sollten es lieber sein lassen. Und da die Welt der Künste eine Große ist, hat sich der Brauer Tilman Ludwig von Tilmans Biere gedacht zwei dieser Künste zu verbinden, brauen und malen. Und so steht heute ein Flasche Bier vor mir, dessen Etikett extra ein Künstler aus den Staaten mit Wohnort in München angefertigt hat. Einen interessanten Bericht über Tilman Ludwig und sein Projekt Tilmans Biere könnte ihr auf hopfenhelden.de lesen.
Es handelt sich um „Helles“ aus München. Klingt erst mal nicht sonderlich aufregend. Aus dieser Ecke Deutschlands gibt es so viele Biere dieses Bierstil, da wird dieses wohl auch nur eines von vielen sein. Aber genau darin sah Tilman das Problem. Biere werden viel zu selten mit Leidenschaft, sonder mehr mit Profit-Orientierung gebraut. Und so nahm er es sich zur Aufgabe ein besonderes „Helles“ zu brauen. Das passende Gegenstück ist Die Dunkle.
Und die Besonderheiten fangen schon bei der Flasche an. Die für Biere eher untypische Euro-Flasche ist mit dem oben erwähnten Etikett versehen, dass der Künstler Robert „James“ Miller entworfen hat. Weitere seiner Werke kann man hier bestaunen. Mir gefällt das Etikett sehr gut. Macht echt was her.
Und im Glas steht dann ebenfalls ein Bier, das sich sehen lassen kann. Ein kräftiges gold-orange erstrahlt im Glas. Gekrönt wird die Flüssigkeit von einer dauerhaften, dünnen Schaumdecke. Dass das Bier mit dem amerikanischen Chinook Hopfen gestopft wurde, kann man recht schnell erahnen. In Kombination mit dem Karamellmalz entsteht dadurch ein geruchsintensives Zusammenspiel aus fruchtiger und karamelliger Süße, die einen sofort das trübe Wetter vergessen lässt.
Und auch der Geschmack ist ein absolutes Aromenspiel. Fruchtaromen in Richtung Mango und Pfirsich paaren sich mit Malz. Ich bin sehr begeistert. Dieses Bier vereint den Geschmack des traditionellen bayrischen Bieres mit den der zur Zeit so angesagten Aromahopfen. Und es verlieht durch das starke Hopfenaroma auch nichts von seiner Süffigkeit. Was soll ich noch sagen, wirklich etwas auszusetzen hab eich an diesem Bier nicht. Hier waren zwei klasse Künstler am Werk !