Trial by Combat


DIPA
16 fl. oz. (ca. 455 ml)
8,0 % vol

Das heutige Bier wurde von der Brewmaster Jack Brauerei aus Northampton, Massachusetts gebraut. Die Brauerei wurde im Jahr 2011 gegründet und unterstützt die Philosophie des Gebrauchs von lokalen Zutaten.
Das vor mir stehende DIPA hört auf den kämpferischen Namen Trial by Combat und wurde mit Saft der Passionsfrucht, reichlich Malz und den Hopfensorten Citra, Motueka und Amarillo gebraut. Diese sorgen für 90 IBUs. Es handelt sich um ein saisonales Bier,welches nur im Januar und Juli verfügbar ist.
Die silberne Dose ist von einem weißen Papier ummantelt auf dem sich eine sehr schöne schwarz-weiß Zeichnung befindet. Eine Horde von Kavalleristen stürmt mit voller Inbrunst auf einen kleinen Jungen mit gezücktem Schwert zu, der diese versucht aufzuhalten. Die Szenerie wird durch den verschnörkelten Schriftzug Trial by Combat unterstrichen.
Im Glas steht ein Bier mit einer wunderbar gelb-orangen Farbe, gekrönt von einer sehr feinporigen und tief weißen Schaumkrone. Übertroffen wird das Ganze nur noch von dem fruchtigen Duftspiel, welches das Bier umgibt. Eine Mischung aus tropischen Früchten wie Mango und der oben erwähnten Passionsfrucht paart sich mit einer trockenen Hopfennote. Unglaublich intensiv.
Im Antrunk paart sich zum sehr süß-fruchtigen Geschmack eine schöne Portion Malz. Im Körper machen sich dann die oben erwähnten Hopfensorten breit. Die Süße wird dadurch etwas herber und geht vom Fruchtigen mehr in die Richtung von dunklem Honig. Dieser Eindruck verstärkt sich immer mehr und findet seinen Höhepunkt im Abgang. Dabei wirkt das Bier aber nie zu trocken, sondern behält durch die permanente, am Ende nur noch dezente Süße, immer eine gewisse Leichtigkeit.
Von meiner Seite gibt es für dieses Bier eine absolute Weiterempfehlung. Ein in jedem Teil des Geschmacks absolut komplexes Aromenspiel, begleitet von schöner Optik und auch das Riechorgan kommt nicht zu kurz. Ein Stück Sommergefühl in dieser kalten Jahreszeit. Der Dank geht an Lars!

Advertisements

Brouwerij Emelisse

Aus dem beliebten Ferienort Kamperland in der niederländischen Provinz Zeeland stammt die traditionell handwerkliche Brauerei Emelisse. Der Name bezieht sich auf ein mittelalterisches Dorf in Nord-Beveland. Damals gab es zwölf kleine Dörfer, die dann zur Gemeinde Nord-Beveland zusammengefasst wurden. Bei der Brauerei handelt es sich um eine recht junge Brauerei aus dem Jahre 2005. Fre Buijze, ein Hobbybrauer, war Mitinitiator der Gründung. Ende der neunziger Jahre ließ er in der „Scheldebrouwerij“ ein Bier Namens „Emelisse Abdijbier“ brauen. Als 1998 dann eine Stiftung zur Förderung der Gemeinde Nord-Beveland gegründet wurde, kam sein Bier wie gerufen. Das traditionell gebraute Bier mit lokal angebauter Braugerste sollte als Aushängeschild und Finanzmittel der Stiftung dienen.
Zunächst wurde das Bier von der Bierbrouwerij De Halve Maan gebraut, bis 2005 dann schließlich eine eigene Privatbrauerei gebaut wurde. Weiterhin arbeitet man aber eng mit der Scheldebrouwerij zusammen, die beispielsweise die Abfüllung übernimmt. Aufgrund des großen Erfolgs der Brauerei und ihren Bieren wird seit 2010 ein Teil der Produktion in der Vertragsbrauerei Proefbrouwerij in Hiftje (Belgien) gebraut. Die Hälfte der jährlichen produzierten 2000 hl Bier werden exportiert.
Die Brouwerij Emelisse ist eine innovative Brauerei, die immer wieder neue Sachen ausprobiert. So wurde zum Beispiel 2012 in Zusammenarbeit mit der Marble Brauerei aus Manchester ein „Earl grey IPA“ gebraut. Auch an ein „Rosinenbock“ hat man sich schon gewagt. Zudem gibt es das sogenannte „Emelisse White Label“, das Spezialbier mit limitierter Auflage kennzeichnet. Diese Flaschen sind bei Bierliebhabern sehr begehrt und meistens schnell vergriffen.

Biere der Brauerei:
Oerpils, Blond, Dubbel, Espresso Stout, Herfstbock, Imperial Doppelbock, Lentebock, Rauchbier, Winterbier, Witbier, Imperial Russian Stout (IRS), Tripel IPA, Black IPA, Double IPA

Mehr unter: